xinfra Inside






xinfra Inside Portrait - André Zumsteg


Unsere Mitarbeitenden haben in ihrer Freizeit ganz unterschiedliche spannende Hobbies. Gerne wollten wir mal mehr darüber erfahren und fragen zu Beginn bei unserem CIO und  System Engineer André Zumsteg nach.

Seit wann bist Du der Imker-Leidenschaft verfallen?
Bereits als Jugendlicher war ich mit meinem Grossvater unterwegs zu seinen Bienen und habe bei den unterschiedlichen Arbeiten mitgeholfen. Mein Grossvater hatte auch immer ein paar Stöcke bei sich zuhause und ich bin täglich mehrmals an ihnen vorbei gelaufen und habe die Bienen beobachtet. In der Retrospektive hat mir das immer Spass gemacht, auch wenn die Bienen meines Grossvaters nicht so nett waren wie meine. Nach einer langen Bienen-Pause habe ich mir vor drei Jahren eigene Bienen gekauft und mit diesem tollen Hobby begonnen.

Ist das ein Outdoor-Ausgleich für Dich zum mehrheitlichen Indoor-Arbeitsalltag?
Bei der Arbeit verbringe ich die meiste Zeit im Sitzen. Dazu kommt der Termindruck, Probleme, die zeitnah erledigt werden müssen, E-Mails und Telefone – oft geht es recht hektisch zu und her. Dazu wollte ich einen Ausgleich haben, der mich auch wieder etwas mehr mit der Natur verbindet und ich im besten Fall der Gesellschaft etwas zurückgeben kann. Zudem lerne ich immer wieder neue Fertigkeiten. So baue ich die Magazine und viele Geräte selbst, pflanze oder schneide Sträucher oder säge auch schon einmal mit der Kettensäge an einem umgestürzten Baum herum. Mit und um die Bienen gibt es immer was zu tun und das ist enorm spannend und abwechslungsreich. 

IMG_2117-1.jpeg

Wie viele Bienen/Bienenvölker hast Du? 
Aktuell sind es knapp unter 30 Bienenvölker und im Garten warten noch 10 Königinnen, die verschult werden möchten. Die Bienen habe ich verteilt auf vier Bienenstände in Habsburg und Umgebung. Die Zahl der Bienen variiert im Verlauf des Jahres stark. Während in den Spitzenmonaten Mai / Juni bis zu 45'000 Bienen in einem Volk leben, überwintert die Königin oft mit weniger als 10'000 Arbeiterinnnen.


Was der Laie sich meist zuerst fragt, hast Du keine Angst, gestochen zu werden?
Ich liebe die Bienen, aber nicht im Gesicht. Darum trage ich bis auf wenige Ausnahmen immer einen Schleier und Handschuhe. Ich habe keine Angst vor den Stichen und spüren tue ich sie natürlich auch. Die Schwellungen sind mittlerweile aber nicht mehr so stark und es variiert auch je nachdem, wo ich gestochen werde. 


Wie hast Du Dir Deine Kenntnisse als Imker angeeignet?
Mir war es wichtig von Grund auf den Umgang mit den Bienen zu lernen und Fehler zu vermeiden. Deshalb habe ich mich auch direkt für den Imker-Grundkurs angemeldet, der von den lokalen Imkervereinen angeboten wird. Die Ausbildung dauert rund zwei Jahre und begleitet Jungimker während zwei Saisons. Letzten Frühling habe ich während des Lockdowns noch den Zuchtkurs besucht (online) und meine ersten Königinnen selber nachgezogen. Mittlerweile habe ich ein gutes Grundwissen über die Bienen und deren Umfeld. Wer mich aber kennt, der weiss, dass ich immer alles bis ins Detail wissen und die Zusammenhänge verstehen will. Darum habe ich im Januar berufsbegleitend die Eidgenössische Imkerausbildung begonnen, die rund vier Jahre dauert. 

Wie viel Honig produzierst Du in einem Jahr mit normaler Witterung und was für Arten von Honig?
Letztes Jahr wurden wir verwöhnt und hatten eine tolle Ernte. In diesem Jahr sieht es aber nach einem Totalausfall aus. Wenn möglich produzieren wir Raps-, Frühlings- und Sommerhonig. Der Sommerhonig kann Waldhonig enthalten, aber gezielt eine Waldtracht an wandern mache ich nicht.


Was ist die grösste Herausforderung für Dich an dieser Tätigkeit?
Zeitmanagement und Logistik sind eine grosse Herausforderung. Imkern ist ein ambitioniertes und zeitintensives Hobby, darum versuche ich die Abläufe so speditiv wie möglich zu gestallten. Schliesslich arbeite ich Vollzeit bei der xinfra gmbh und so verlagern sich viele Arbeiten auf den Abend oder das Wochenende. Gerade in der Schwarmzeit von Ende April bis Mitte Juni gibt’s neben xinfra und den Bienen kaum noch Zeit für etwas anderes. 

Kann man bei Dir auch Honig kaufen?
In einem normalen Jahr, kann man über die Webseite  www.happybee.ch Honig bestellen. In diesem Jahr freuen wir uns einfach über viele gesunde Bienenvölker und nächstes Jahr gibt’s dann sicher auch wieder Honig. Wer sich für unserer Bienen oder die Imkerei interessiert kann uns gerne via  Instagram durchs Jahr begleiten. Dort zeigen wir regelmässig, welche Arbeiten gerade anstehen und natürlich gibts auch viele Fotos von unseren Bienen.











Das könnte Sie auch interessieren

IT-Komponenten für die Bloesser Optik

Die Bloesser Optik in Brugg nutzt diverse Komponenten unserer IT-Systemtechnik inklusive Surveillance-Station der Synology.

mehr

CNC Schreinerei Lindenbaum

Die Firma CNC Schreinerei Lindenbaum hat sich auf die computergestützte Verarbeitung von Holz und HPL-Platten spezialisiert.

mehr

Tagesschule Birke

Ablage und Dokumentenaustausch sollten verbessert werden und ein Wechsel von Mac zu Windows wurde nötig.

mehr






empty